Tuesday, November 26, 2013

In was für einer Welt leben wir? Und in was für einer möchten wir gerne leben?

Wir leben in einer Welt, in der es okay ist Schulden en masse zu machen, von der Schuldenlast Depressionen zu kriegen, sich krank schreiben zu lassen und dann auch noch 6 Wochen Lohnfortzahlung 78 Wochen Krankengeld einzustreichen. Geht es einem dann immer noch nicht gut, kann man Hilfe vom Arbeitsamt bekommen. Und wenn man dann auch noch das entsprechende Alter hat, bekommt man sogar eine Erwerbsminderungsrente und muss nie wieder einen Finger krümmen.

Im Mittelalter hätte man geschuftet um seine Schulden abzuzahlen und seinen Lebensunterhalt gewährleisten zu können. Hätte man da einfach aufgegeben, wäre man in den Kerker geworfen und vielleicht sogar hingerichtet worden.

In was für einer Welt leben wir also heute? Wird Arbeitsfaulheit auch noch belohnt? Sind wir eine "Ausweich"-Gesellschaft geworden, in denen man es nicht mehr nötig hat, seine Probleme zu lösen? Was ist Gerechtigkeit? Ist es gerecht, dass Milliarden unseres Geldes sonstwohin gehen und bei uns im Sommer die Straßen aufplatzen und Motorradfahrer, Familienväter, die selbst in die Rettung anderer Länder eingezahlt haben, tödlich verunglücken? Ist es gerecht dass Asylanten Drecksarbeit machen müssen (nur weil sich so mancher Einheimischer dafür zu schade fühlt) und von dem Asbest mit 40 Krebs im Endstadium haben, die kleinen Kinder ohne Vater in einem fremden Land aufwachsen müssen? Ist es vertretbar nach 15 Jahren immer noch nicht die Sprache des Landes zu können? Ist es gerecht dass die Amerikaner Autos haben ohne Ende und einen Dreck auf Umweltschutz geben und so manch eine Großfamilie hier sich gerade mal einen 20jährigen Gebrauchtwagen leisten kann, da die KFZ- und Benzin-Steuer so hoch ist?

Klar, das ist Jammern auf hohem Niveau. Anderen (Bürgerkriegsländern, dritte Welt) geht es noch viel schlechter. Aber gut - warum macht man sich dann nicht einmal zur Weihnachtszeit Gedanken und pumpt das Geld nicht irgendwelchen Arschlöchern sonstwohin, die ihre Schulden selber produziert haben sondern zum Beispiel Menschen in Syrien oder auf den Philipinen, die rein gar nichts für ihr Schicksal können?

Also noch einmal - in was für einer Welt leben wir? Und in was für einer möchten wir gerne leben?

Sunday, November 10, 2013

the good old Redda x Rüggi times



The photo is Momo as Ruki (filth in the beauty) and me as Reita (Arena 37°C Vol. 50 or the-shooting-where-Reita-is-wet X|D). Shooting together with her is always big fun cause we can’t do serious faces when doing fanservice-pictures - one of us always bursts into laugh X|D