Sunday, October 30, 2011

Massier mir die Hägen!

Mein Samstag begann schon früh: Stylen, Zeug einpacken, ab ins Auto und ab nach Nürnberg! Dort erstmal mit Aki getroffen, die die Güte hatte mit mir Shopping zu gehen.

mein "Styling" (Taft + Föhnen = fertig)
 Weil ganz ehrlich: Shopping - was finden die Leute nur daran? Es is voll, es is zu warm, zu stressig, man muss schwere Tüten schleppen und überhaupt... nich so mein Ding X|D. Deswegen war ich echt froh dass sich jemand dazu bereit erklärt hatte mich seelisch dabei zu unterstützen. Danke nochmal, Aki!
Das Wetter hat echt BOMBASTISCH mitgespielt (strahlender Sonnenschein und herbstliche Wärme), wir hatten jede Menge gute Laune (ick sag nur mikrowellenfester Dildo), der auch Akis rutschende Seidenstrumpfhose keinen Abriss tun konnte ("Oh Gott... immer wenn mich die Leute so ansehn mein ich mir hängt der Strumpfhosenschritt scho unterm Rock naus!") und auch nich die finster blickende Nutten-Omma, die neben uns saß als wir Bubble-Tea tranken. Und Leude - ich war am Anfang ja VOLL dagegen weil das Zeug nur chemisch und gefährlich sein KANN aber - es is geil. Es schmeckt einfach wahnsinnig gut, weil wahnsinnig anders - da nimmt man den dadurch hervorgerufenen Mega-Kackdrang danach gerne in Kauf.
Aber zu interessanteren Dingen: Was hab ich alles gekauft? Folgendes:
Bijou Brigitte: 5 Euro





 
 
 
Claire's: 58,70 Euro


 
 
 
H & M: 104,75 Euro

C & A: 52 Euro (für kleine Männer X|DDD)
 Ich hab also gestern für rund 220 Euro eingekauft - WTF. Das schockt mich irgendwie X|D. Nachdem Aki und ich noch ne Runde Bubble-Tea für alle, wo wir wussten was die wollten mitgenommen hatten (sorry Meli, nächstes Mal kriegste auch einen^^) brachen wir auf zu Momo und die Mamma. Und dort hat mir Momo erstmal n SAUGEILES Benzinfeuerzeug geschenkt! Danke nochmal! So siehts btw aus:


Nach "kurzer Zeit" kam auch Meli dazu und das Chaos war perfekt. Haare wurden gefärbt/geschnitten, es wurde zu "I'm sexy and I know it" von LMFAO (= leck mi fett am oarsch (|;) "geschwengeldengelt", es wurde die Toilettenpapier-Abroll-App entdeckt (Akis Rekord von 6 Sekunden 60 zum Abrollen einer Klopapier-Rolle konnte einfach nicht geknackt werden, obwohl wir alle voll geschwitzt haben!), danach wurden Hägen massiert wobei Meli voll geil wurde ("LESBEEE!") und dann... ja dann... dafür fehlen mir die Worte:
 
 
 
 
 
 
 Eh ja... no comment X|D. Vor mir hatte man Gott sei Dank ausreichend Respekt um mir keine solche Kriegsbemalung zu verpassen. Im Sinne davon wähle ich hiermit folgendes Foto zum Schönstens des abends:
Leider konnte Aki nicht übernachten, und so kam außer einem "BÖÖÖÄÄÄÄÄÄÄRRB!!!" von Meli (das Gebrummel der Teddys, die Geräusche machen wenn man se bewegt) und "Ey yo Alda was geht? - Voooooogl." nichts Lustiges mehr zustande - und trotzdem schliefen wir erst um halb vier ein.
War ein HAMMER Wochenende, danke Leude, Spackos Ser's, bis morgen - ich geh jetz erstmal Schlaf nachholen!

Tuesday, October 25, 2011

Closer

Stranded in the spooky town
Stop lights are swaying and the phone lines are down
The floor is crackling cold
She took my heart, I think she took my soul
With the moon I run
Far from the carnage of the fiery sun

Driven by the strangle of vein
Showing no mercy, I'd do it again
Open up your eye
You keep on crying, baby, I'll bleed you dry
The skies, they blink at me
I see a storm bubbling up from the sea

And it's coming closer

You shimmy shook my bone
Leaving me stranded, all in love on my own
Do you think of me?
Where am I now, baby, where do I sleep?
Feels so good, but I'm old
Two thousand years of chasing, taking its toll

And it's coming closer

Der Songtext ist von "Kings of Leon" (ruhig mal reinhören, is ne tolle Band!), der Song selber heißt "Closer". Und ich finde ihn genial. Jeder kann in ihn unterschiedliches reininterpretieren. Für mich bedeutetet er das, was momentan passiert: Das Abtöten von Gefühlen (tote Telefonleitungen, kalter Boden) nachdem man jemanden den man sehr geliebt hat verloren hat. Die Kälte, die sich dann auch gegenüber anderen Menschen äußert, indem man keine Gnade zeigt, weil man überall "aus dem Meer einen Sturm aufsteigen" sieht. Weil man Angst hat um sein Herz, da kalte Herzen leichter zu Bruch gehen. Und trotzdem, kommt es immer näher. Was? Für mich ist es das "Leben danach", das Leben, in dem man wieder glücklich und unbeschwert ist. Trotz aller Abtötung der Gefühle denkt man vielleicht hin und wieder an den Menschen den man mal so geliebt hat, man fragt sich was er denn so macht. Man fragt sich, wo man selbst jetzt steht - im Leben und in der Gunst des Menschen, der einen verlassen hat. Und man fragt sich, wo man in Zukunft schlafen wird, wo man je wieder warme Geborgenheit fühlen können wird. Das würde sich gut anfühlen aber - man hat erkannt, dass das "jagen" nach der Liebe langsam seinen Tribut zollt. Trotz allem weiß man: Es kommt näher.

Das Leben, in dem man wieder glücklich ist.

Ich will damit allen dort draußen, die vielleicht gerade Liebeskummer haben nur eins sagen: Es WERDEN bessere Zeiten kommen. Lasst den Kopf nicht hängen, gebt nicht auf, auch wenn es manchmal verdammt schwer ist! Vertraut der Zukunft, vertraut euch, vertraut darauf dass das Schicksal es so gewollt hat und alles seinen Sinn hat!

Monday, October 24, 2011

KEIN BOCK MEHR!!!

Ich hab keinen Bock mehr auf dich!!! Du bist mir egal, du tust mir nur weh, dir gehts blendend während ich kurz vorm krepiern bin - VERRECKE DOCH EINFACH!!! ERSTICK IN DEINEM EIGENEN SAFT, AN DEINER EIGENEN WÄRME, DEINEM SELBSTZUFRIEDENEN GRINSEN, STOPF ES DIR INTRAVENÖS IN DEINE ACH SO TOLLE WELT IN DER NIEMAND PLATZ HAT AUßER DIR SELBST!!!
Wie schön wäre es, wenn ich deine hässliche Visage nie wieder sehen müsste!!! Wenn ich dir nie wieder ins Gesicht starren müsste und nie wieder denken müsste, dass ich dich brauche!!!
DU HAST MIR MEIN GLÜCK GENOMMEN, JETZT NIMM MIR NICHT AUCH NOCH MEINE FREUNDE!!! WÄRST DU DOCH NUR GEBLIEBEN WO DER PFEFFER WÄCHST, HÄTTE ICH DICH DOCH NUR FÜR EWIG NICHT GEKANNT!!!
Ich hätte jemanden wie dich NIEMALS an mich ranlassen dürfen, denn was du bist, ist einfach nur das pure Böse, der Abschaum der Menschheit. Du zerstörst Glück, du zerstörst Freundeskreise, du zerstörst Leben. Du zerstörst MICH.

Du! Liebe... geh sterben. Tu es endlich. Oder ich tu es selbst - koste es, was es wolle und wenn ich mich selbst dabei mitreiße. Hauptsache, es hat endlich ein Ende MIT DIR UND MIR!!!


Und ja, das ist eine Kampfansage. Ich schubse jeden meilenweit weg, der auch nur VERSUCHT mit mir zu flirten/mich zum lieben zu bringen. Also versucht es gar nicht erst, der Ofen ist kalt. EISKALT. Nur ein Wunder könnte mich wieder auftaun.

it feels like I could never get happy again

Sunday, October 23, 2011

Herz-Kopf

Kopf: So. Du wolltest mit mir reden. Dann leg mal los.
Herz: Ich weiß nich wo.
Kopf: Wieder mal typisch du. Du hast NIE ne Ahnung von GAR NICHTS.
Herz: Es geht nich weg...
Kopf: Woah... weißt du wie sehr du mir damit auf den Sack gehst?! Ich dachte wir wären uns einig gewesen diesen ganzen Liebesdreck zu vergessen und einfach mal Spaß zu haben?!!!
Herz: Aber.. mir is kalt... und ich fühl mich einsam... und... ich muss immer noch ständig an sie-
Kopf: HALT DEN RAND!!! FÜR SOWAS IST HIER KEIN PLATZ!!! Du bist dir doch nichmal sicher! Sonst hättest du diesen ganzen Quatsch damals Samstag-Nacht nicht verzapft du Vollpfosten!
Herz: Man weiß erst was man hat wenn man es verloren hat.
Kopf: Tja - Pech gehabt, würd ich da mal sagen! Boah hey... du kannst einen aber ECHT nerven. Geh doch einfach sterben!
Herz: Würd ich ja gern... ich würde mich auch gern... abschalten und aufhören zu lieben aber... ich kann einfach so sehr ich auch friere mich nicht einfrieren. Es ist nicht wie die letzten Male... es geht einfach nicht.
Kopf: Ich jag dir ne Kugel durch, dann-
Herz: Du willst doch auch wieder jemanden. Tief in dir drin sehnst du dich doch danach wieder glücklich zu sein.
Kopf: Ja. Ich will wieder glücklich sein. Bevor du dich verliebt hast waren wir das auch beide, du Horst!
Herz: Ich weiß dass ich schuld bin weil ich mich einfach so verunsichern ließ... ob ich liebe oder nicht. Aber du hast am meisten Schuld. Du hast zu viel gedacht, zu viel befürchtet und jetzt schau an, wo wir sind.
Kopf: Wenn du dir sicher gewesen wärst hätte dich das nicht aus der Bahn geworfen.
Herz: Ich war mir sicher. Aber du hattest einfach bessere Argumente.
Kopf: Ach, jetz bin ICH wieder Schuld?! Komm, hör doch auf, geh heulen zu Muddi! Ich hab IMMER bessere Argumente. Weil etwas wie Liebe NIEMALS ein GUTES Argument ist, Schwachkopf!
Herz: Doch, ist es. Wenn du nicht mitlieben würdest hin und wieder, wäre dein Leben so arm wie das einer Bierdose.
Kopf: Ach da hör mal zu! Schlägt man da unten jetz aggressivere Töne an? So brauchst du mir gar nicht kommen Freundchen! Ich weiß, dass du fähig dazu bist genau so zu hassen wie zu lieben - oh, uuups, hab ich dich jetzt etwa erwischt?! Oh, hab ich! Das tut mir jetz aber LEID.
Herz: SEI STILL!!! WENN DU MICH NICHT DAZU GEBRACHT HÄTTEST JEMANDEM ABNEIGUNG ENTGEGENZUBRINGEN WÄREN WIR NICHT HIER!!! NICHT SCHON WIEDER!!!
Kopf: So ist das also jetzt. Gehen wir also ein für allemal getrennte Wege?
Herz: ICH WILL NIE WIEDER ETWAS MIT DIR ZU TUN HABEN!!! ICH LIEBE IN ZUKUNFT SO HART UND SO VERZWEIFELT ICH WILL!!!
Kopf: Na viel Spaß beim Verrecken. Willste unsere Beziehungsdauer also nochmal verkürzen? Was war nochmal der Rekord... zwei Wochen? Du weißt dass es ohne mich nicht geht. Du weißt, dass ich die gesammelten Erfahrungen habe.
Herz: ICH BRAUCHE DEINE SCHEIß ERFAHRUNGEN UND ERINNERUNGEN NICHT!!! Die haben mich doch erst ins Elend geritten!!! Ich will nicht zurückschauen - auch nicht nur einen Tag! Ich will leben, ich will vorausschauen!
Kopf: Na dann sieh zu wie du klarkommst. Komm ja nicht angekrochen.
Herz: Ich habe nie um deine Hilfe gebeten! Du hast dich IMMER einfach eingemischt!
Kopf: Tss... ich bin also unwichtig, ja?
Herz: In der Liebe schon!
Kopf: Okay... DER saß.
Herz: Wow, du bist mal still. Weil du weißt, dass ich recht habe. Nimms mir nicht übel... aber du hast in der Liebe nichts zu suchen. Leb Wohl.
Kopf: Und... nur interessehalber... was hast du jetzt vor bezüglich deines Liebesproblems?
Herz: Ich kenn mich besser als du. Es wird irgendwann aufhören. Und irgendwann werde ich dann erneut lieben können - und zwar besser denn je. Bis es so weit ist, versuche ich am Leben zu bleiben. Ich kämpfe. Auch wenn es weh tun wird. Aber was ist heutzutage schon noch schmerzfrei?

Tuesday, October 18, 2011

friendship

Freundschaft - was ist das eigentlich? Jeder von uns hat Freunde, gute und weniger gute, manche sogar Hass-Freunde und manche Freunde, die sie mehr lieben als ihren Partner. 
Doch was ist das eigentlich - Freundschaft? Kann man das irgendwie definieren? 
Ab wann ist eine Bekanntschaft eine Freundschaft? Und ab wann ist Freundschaft nur noch eine Bekanntschaft? 
Wie entwickelt sich eine Freundschaft? 
Was muss man tun, um mit jemandem befreundet zu sein?
Was sind die do's und was die don'ts in einer Freundschaft?
Was unterscheidet Freundschaft eigentlich von der Liebe?
Warum klappt es nach dem Beziehungsaus oft nicht, mit dem/der Ex befreundet zu sein?
Fragen über Fragen, über die sich sicher jeder seine eigene Meinung bereits gebildet hat.Was ich dazu denke?

Doch was ist das eigentlich - Freundschaft? Kann man das irgendwie definieren?
Laut Wikipedia ist Freundschaft folgendes: "Freundschaft bezeichnet eine positive Beziehung und Empfindung zwischen Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt. [...] In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung." Damit liegt Wikipedia meiner Meinung nach richtig. Wenn man jemanden nicht mag, kann man nicht mit ihm befreundet sein. Und wenn man jemandem nicht traut ebensowenig. Ganz wichtig in einer Freundschaft ist, dass man einander WICHTIG ist. Und es scheint auch wichtig zu sein, dass man eine positive Beziehung zueinander hat. Wut oder gar Hass sind für eine Freundschaft also vollkommen tödlich. Zusammenfassend kann man sagen: Wenn man jemanden mag, ihm vertraut und er einem wichtig ist, ist das Freundschaft.

Ab wann ist eine Bekanntschaft eine Freundschaft? Und ab wann ist Freundschaft nur noch eine Bekanntschaft? 
Guckt auf Facebook in euer Profil unter "Freunde". Und... wie viele von denen die da sind würdet ihr WIRKLICH als Freunde bezeichnen? Ich denke zu unterscheiden ist das ganz leicht: Stellt euch vor, irgendwer hat über euch gelästert, ihr wisst nur nicht wer. Die Leute, die von euerer Freundesliste fliegen würden, sind keine Freunde. Ihr vertraut ihnen nicht. Fällt euch was auf? Ja, schon wieder das Wort "Vertrauen". Also sehr wichtig in einer Freundschaft. Bekanntschaft ist also nur eine Art "Vorstufe". Man mag die Person vielleicht, sie ist einem vielleicht wichtig, bzw. interessiert sie einen vielleicht, aber tiefe Geheimnisse würde man ihr nicht anvertrauen. Und schon wieder Vertrauen. Das Vertrauen macht also anscheinend den Unterschied zwischen einer Bekanntschaft und einer Freundschaft aus. Und ist das mal weg (z.B. durch einen Streit, wo wir wieder bei der "positiven Beziehung" wären), wird aus Freundschaft ganz schnell eine Bekanntschaft.

Wie entwickelt sich eine Freundschaft?
Es fängt immer damit an, dass man jemanden kennenlernt und ihn nett findet. Man kommt ins reden. Vielleicht trifft man sich öfter. Und irgendwann, wenn man meint, man könnte dem Menschen vertrauen, erzählt man ihm immer mehr und mehr von sich. Wenn der Mensch irgendwann alles über dich weiß, wenn der Mensch weiß, wie er dich aufheitern kann wenn du traurig bist und es dir wichtig ist, diesem Menschen Gutes zu tun, weil er dir wichtig ist - DANN ist das Freundschaft, dann hat sich eine Freunschaft entwickelt.

Was muss man tun, um mit jemandem befreundet zu sein?
Meiner Meinung nach ist es wichtig, dem anderen zu zeigen dass man Interesse an ihm hat. Man sollte ihn fragen, wie es ihm geht, wie sein Tag war - nur um ein paar Beispiele zu nennen. Auch ist es wichtig ihm zu vermitteln, dass man da ist für ihn, dass man sich Zeit nimmt für ihn. Und natürlich sollte man das, was er einem erzählt nicht weitertratschen und auch nicht hinter dem Rücken schlecht über ihn reden (Stichwort Vertrauen!). Ich will niemandem etwas Böses unterstellen, aber meist sind negative Gefühle wie Neid, Eifersucht oder Wut im Spiel, wenn solche Dinge passieren - und die haben in einer Freundschaft nichts verloren. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass man schlicht und einfach nett zueinander sein sollte, Zeit für den anderen mitbringen sollte und negative Gefühle vermieden werden sollten.

Was sind die do's und was die don'ts in einer Freundschaft?
Do's: Zeit für den anderen haben, ihm zuhören, ihm nur Gutes wollen, alles stehen und liegen lassen wenn der andere etwas hat und versuchen ihn wieder aufzuheitern, sich für ihn interessieren (also offen sein für dessen Interessen), seine guten Eigenschaften schätzen, über seine schlechten Eigenschaften nur nachsichtig lächeln, ehrlich zueinander sein auch wenn es um Negatives geht, usw., usw. - es gibt zu vieles
Don'ts: Lästern und andere Vertrauensbrüche, den anderen Vernachlässigen/ihm das Gefühl geben nicht wichtig zu sein, nicht mit ihm reden wenn etwas nicht passt, usw.

Was unterscheidet Freundschaft eigentlich von der Liebe?
In der heutigen Zeit ist das etwas, was sehr schwierig bis gar nicht zu unterscheiden ist. Viele Menschen, die zusammen sind, empfinden genau das selbe füreinander als wären sie nur miteinander befreundet.  Dabei sollte Freundschaft nur die Basis sein für eine Liebe. Ich denke, den einzigen Unterschied, den es gibt ist ein einziges Wort: Nähe. Wenn man sich körperlich, seelisch und emotional sehr sehr nah ist, man also eine sehr enge Bindung zueinander hat, so dass einem ein Stück von einem selbst fehlen würde, wäre der andere nicht da - dann ist das Liebe. Finde ich jedenfalls - wie gesagt, es ist wahnsinnig schwer zu unterscheiden und ich denke jeder sollte sich darüber seine ganz persönliche Meinung bilden.

Warum klappt es nach dem Beziehungsaus oft nicht, mit dem/der Ex befreundet zu sein?
Irgendeiner von beiden empfindet immer ein negatives Gefühl und wünscht dem anderen insgeheim Schlechtes, ist vllt neidisch darauf dass es dem anderen gut geht und einem selbst nicht. Merkt ihr was? Es gibt keine positiven Gefühle, es gibt kein Vertrauen, keine Zuneigung - die wichtigsten Voraussetzungen für eine Freundschaft fehlen. Nach dem "Schluss machen" ist die - ich nenne es einfach mal so - Beziehungswaage zwischen zwei Menschen gestört. Sie muss erst wieder ins Lot gebracht werden. Und erst wenn das geschehen ist, hat man die Chance auf eine Freundschaft. Aber dazu müssen beide Seiten vergessen haben, was Negatives geschehen ist. 

Ich hoffe dass dieser Blog euch ein wenig die Augen geöffnet hat. Wie kostbar eigentlich Freundschaft ist. Wenn ihr gute Freunde habt - haltet sie fest und kämpft um sie wenn es auseinanderzubrechen droht. Denn sie sind alles, was ihr habt.

Sunday, October 16, 2011

FBM 2011

Gleich als Warnung vorweg: Dieser Eintrag wird etwas länger. Die Kurzversion dessen, was folgt ist das hier: Die FBM war schön mit ein paar negativen Beilagen, es war sonnig und einigermaßen warm, mein Cos kam gut an, meine Befürchtungen waren alle unbegründet, dafür kam ein neues Problem hinzu wofür sich aber ein anders von selbst gelöst hat und Happy End gab es leider keines.

Für die, die mehr wissen wollen: EIGENTLICH sollte ich ja am Samstag morgen um 5 von meinem Wecker geweckt werden. Ich war aber aus Gründen, die mir selbst schleierhaft sind, schon um halb 5 wach, versuchte mich 30 Minuten hin- und herwälzend nochmal zum einschlafen zu bringen doch schlussendlich war ich bereits wach, als der Wecker läutete. Ich sprang aus dem Bett und los gings mit Styling und anziehen. Entgegen meinen Erwartungen war ich so ruhig wie ein faulenzender Eisbär in der Sonne, was irgendwie schonmal ein gutes Omen war. Magenschmerzen hätte ich nämlich iwie nich so toll gefunden ;|). Als ich dann auf die Autobahn Richtung dem Rest der Chaostruppe wollte, kam erstmal das, was ich erwartet hatte: Unfall, Stau, umfahren über tausend Käffer durch die Pampa um dreiviertel sieben bei Minus 3 Grad (ich hatte noch Sommerreifen dran...). ENDLICH war ich bei Momo, Ruka, Aki und Meli angekommen, die mir auch schon ungeduldig entgegenkamen. Die Begrüßungsphase wurde zu einem gehetzten "Hallo, Hi, Hey" mit Handheben, wir pferchten uns ins Auto (ja... zu dritt auf der Rückbank von Akis Auto isses SEHR kuschlig) und es ging an die übliche "wir-sind-noch-nichmal-300-Meter-gefahren-aber-wollen-noch-was-kaufen"-Tanke. Dort wurde erstmal Frühstück (Energydrinks, Brezn und Kippen) eingekauft und nach einem kurzen störrischen Aufmucken der Technik konnten wir dann auch los. Entgegen meiner Erwartungen war die Stimmung im Auto nicht unterkühlt, sondern wie gewohnt spastisch/herzlich/doof, die beschlagenen Autoscheiben wurden mit "Reituki", "Myv x Kai" und vielem anderen das ich hier zum Wohle der Allgemeinheit nicht genauer ausführen möchte beschriftet (jaaa, sogar Momo mit ihren 6cm-Fingernägeln hats versucht!). Und die Stimmung wurde immer besser. 
Und jetzt nehme ich mal etwas vorweg, was vermutlich interessiert: Der Umgang mit ALLEN war kameradschaftlich, freundlich, unterhaltsam und witzig. Und das war etwas... was mich schon nach den ersten 30 Minuten die ich da im Auto gesessen bin einfach iwie umgehaun hat. Ich hatte ganz ehrlich anderes erwartet, was genau kann ich allerdings auch nicht sagen. Wenn ich jetz hier so sitze und das schreibe kann ich nur eins sagen: Ihr Spasten seid einfach wirklich gute Freunde.
Aber zurück zum Thema: Nach etlichen Päuschen (die aber unumgänglich sind wegen dem Energy-Drink-Pissdrang und unseren Lungen, die stets gut geteert sein wollen) kamen wir um ca. 12 Uhr Mittag auf der Frankfurter Buchmesse an, wo uns Tam (die Frau mit den geilsten Haaren der Con) schon erwartete. Die FBM hatte ich noch völlig anders in Erinnerung: Laut, überfüllt, nervig, kalt. Aber es war: gut gefüllt, aber angenehm, ziemlich warm, gemütlich und gechillt. Es wurde geraucht, gegessen (Brösel-Muffins), Fotos gemacht, Liebestöter gespielt, vieeel geredet, vieel herumgealbert und ich traf einige Leute wieder, die ich ewig nicht gesehen hab: Mitsu (die in sich trotz Korsett tatsächlich eine Semmel und ein Würstchen reingebracht hat! Sehr erstaunlich!), Tenshi (im reingrapsch-Hakama) und Zero (von denen beiden ich einen unglaublichen Ingwer-Likör und eine Gazette-Autogrammkarte geschenkt bekommen habe - herzlichen Dank nochmal euch zwei! <3), dann Teru (den "Happy-Woman"-Crashkurs machen wir noch ;|)), Kyo (es war einfach SO toll dich mal wieder gesehn zu haben, es war viel zu lange her!) und Sensu (im niedlichen Kigurumi, danke fürs Fotos machen!). Ich hoffe ich hab jetz niemanden vergessen X|D. Den Abend ließen wir dann beim Chinesen, beim Bubble-Tea-Lokal und im Bahnhof ausklingen und dann ging es auch schon wieder heim. Es war eine sehr sehr sehr ereignisreiche Heimfahrt und so übernachtete ich doch bei Momo und Ruka, da eine Fahrt zu meinem eigenen Bett einfach nur lebensgefährlich gewesen wäre, ich schlief fast im stehen ein.
Ja, und warum jetzt kein Happy End? Wenn man jemanden schlafen sieht, dessen schlafender Anblick am Morgen einen vor einiger Zeit zum glücklisten Menschen der Welt gemacht hat... dann dringt mit aller Macht hervor, was man so sauber versucht hat zu ersticken und es bringt das ganze Weltbild, dass man sich in einer schwierigen Zeit aufgebaut hat zum Einsturz. Ich ändere hiermit meine Erkenntnis über die Liebe: Liebe mag vielleicht blöd sein... aber der Mensch KANN nicht anders. Insgeheim sucht jedes noch so verkrüppelte Herz nach jemandem, den es lieben darf. Lieben darf, weil der andere es erwidert und lieben darf, weil man selbst es zulässt, weil man sich darauf einlässt vielleicht verletzt zu werden. In meinem Fall heißt das: weiterhin ersticken. Auch, wenn das Herz tausendmal schreit "Aber ich MUSS! Sie ist es!!! Es klappt!" - der Kopf wird jedes Mal ein ganz klares "Nein!" antworten, denn meist weiß er es besser. Und so schließe ich diesen Blogeintrag mit nur einem Wort:

PENIS.

Thursday, October 13, 2011

Pledge - das Pfand

Das, was ich erst bemerkte, nachdem ich dich verletzt hatte, war,
dass ich nach der Anzahl deiner Fehler suchte, während ich lieber dich hätte ansehen sollen.


Die Tage waren mit kleinen Lügen vollgestopft, um Misstrauen auszutauschen.
Unsere Herzen kennen den Sinn dessen, warum wir uns verloren haben. Der zweite Winter kommt zum Stillstand.

Du bist ratlos, denn du kannst den Morgen nicht sehen.
Du erhobst deine Stimme und weintest.
Ohne dass ich Worte finden konnte, sammelte ich deine fallenden Tränen auf.

An den Tagen, in denen wir von der Einsamkeit eingehüllt wurden,
Wir suchten nach Verständnis. Immer wieder. Ich erinnere mich noch einmal gut daran.

Es war keine Lüge, als ich sagte, dass es sich wie die Ewigkeit anfühlte. Ich werde ganz sicher bei dir bleiben.

Ich brauche solche Dinge wie ein „Ich liebe dich“ nicht mehr,
wenn du nur für immer bei mir bist.
Ich möchte von dir, der du weintest bis deine Stimme heiser wurde, zerbrochen werden.

Ich sagte die Worte vom Anfang bis zum Ende zu dir,
damit mich deine Arme nicht loslassen.
Derselbe Traum, der an deiner Seite war, rafft uns beide dahin.

Die kleinen Lügen ändern ihre Gestalt und lösen sich in weißem Atem auf.
Damit ich den Sinn dessen, warum wir uns verloren haben, nicht vergesse, wird mein Herz wieder und wieder zerstört.

Ich lasse das „Lebwohl“ hier zurück und gehe los.
Es wird nicht mehr geschehen, dass ich dich wieder aus den Augen verliere.
Um uns von unserer Liebe zu überzeugen, haben wir beide die Traurigkeit gesehen.
Selbst wenn das „wir“ morgen verschwunden ist, ist es in Ordnung, nicht mehr zu weinen.

Eines Tages werden wir zwei Menschen sein, die aneinander vorübergehen wie die Jahreszeiten.
Selbst wenn Nächte kommen werden, in denen du vor Traurigkeit erstarrst… Vergiss es nicht!

Es gibt kein Ende in dem tiefen Traum.



Der Winter naht mit großen Schritten und die Farben des Herbstes übermalen die Erinnerungen des Sommers. Es war keine Lüge, als ich sagte, dass es sich wie die Ewigkeit anfühlte. Nichts von dem, was ich sagte war eine Lüge. Ich sagte die berühmten drei Worte bis zum bitteren Ende, da ich den Traum retten wollte. Doch irgendwann ist selbst ein Traum zu lange her.
Ich habe meine Lektion gelernt. Mein Herz wird immer und immer wieder gebrochen werden, bis ich perfekt bin. Da ich das nie sein werde, breche ich mein Herz lieber selbst und bleibe für immer alleine.
Man sagt den Menschen "auf Wiedersehen", weil man hofft, sich wiederzusehen. In jener Nacht, als ich diesen besonderen jemand aus der Wärme meines Autos in die Dunkelheit entließ war es dass noch. Doch mittlerweile ist es ein "Leb Wohl". Ich ging los. Und obwohl ich auf deinen Wunsch hin versprach, aus einem "Wiedersehen" kein "Leb Wohl" zu machen, verlor ich dich aus den Augen, da du meinen Blick scheinbar nicht auf dir ertragen konntest. Wir waren traurig, weil das "wir" verschwunden war. Doch es ist in Ordnung, nicht mehr zu weinen, wenn man aneinander vorbeigeht wie Fremde. Das gemeinsam gegangene Stück Strand liegt hinter uns und unsere Spuren im Sand trennen sich immer mehr voneinander. Ich kann die deinen schon gar nicht mehr sehen.
Selbst wenn Nächte kommen werden, in denen man vor Traurigkeit erstarrt, selbst wenn die negative Erinnerung einen einholt - sollte man nicht vergessen, dass es kein Ende gibt. Dass die Liebe im Herzen eines Menschen kein Ende kennt. Ein kleines Stück Liebe bekommt selbst das geschützteste und kälteste Herz zustande und ehe man sich versieht hat sich wieder ein Mensch ins Herz geschlichen der alle Regeln bricht, um bei einem zu sein. Ich wünsche jedem, dass er so einen Deckel für seinen Topf findet.

Und ich wünsche mir selbst, mit meiner Einsamkeit als Wok klarzukommen. Denn Woks haben für gewöhnlich keine Deckel. Ich wünsche mir, dass aus dem "Leb Wohl" irgendwann wieder ein "Auf Wiedersehen" wird. Denn ich halte nichts von Versprechen, die ich brechen muss weil der andere nicht zulässt, dass ich mein Versprechen halte.

Wednesday, October 12, 2011

Love - hasta la vista. Life - welcome back!


(ja ich bin selbstverliebt und MUSSTE das jetzt posten - wens nich interessiert muss es nich angucken.)

Saturday, October 8, 2011

Die Liebe ist ein Fake.

Wenn jemand zu dir sagt "Ich liebe dich - ich liebe alles an dir, wirklich" dann glaube es nicht. Denn früher oder später wird er es nicht einmal mehr denken, geschweige denn fühlen.
Wenn jemand zu dir sagt "Du bist für mich gemacht" - zweifle daran, denn es gibt niemanden, der für jemanden gemacht wurde. Wir wurden alle nur für uns selbst gemacht, unser Ziel ist es zu leben und glücklich zu sein.
Wenn jemand dir verspricht, dich nie zu belügen, lächle nur und nicke - denn insgeheim tut er das auch, mit den Worten "ich werde dich belügen" im Kopf. Was Leute tun und sagen und was Leute denken sind verschiedene Dinge.
Wenn jemand dir sagt, dass du ihn glücklich machst, lache. Denn du wirst ihn nicht für immer glücklich machen können.
Wenn jemand meint, du würdest ihn gut ergänzen, verstehe die Warnung und lauf, lauf weit weg. Er drückt damit nur aus, wie grundverschieden ihr seid und wie wenig Zukunft vor euch liegt.
Wenn jemand sagt "ich vermisse dich", nehme es einfach so hin. Denn irgendwann werdet ihr keinen Gedanken mehr an einander  verschwenden.

Jeder Mensch in der Welt hat Freunde, die ihn glücklich machen. Doch viele Menschen streben nach noch mehr Glück und suchen sich einen Partner. Doch die Liebe ist nur Camouflage, die Liebe ist ein Fake und soll eine Warnung sein für alle, die nicht glücklich genug sein können. Denn früher oder später wird dich die Liebe brechen. Und da sie süchtig macht, wird sie dich immer wieder brechen. Die meisten geben sich irgendwann damit zufrieden mit einem Fake zu leben, zu lieben. Manche jedoch haben sich den Stolz bewahrt nein zu sagen und müssen wie ich wieder neu lernen glücklich zu sein, wieder neu lernen mit dem zufrieden zu sein was sie haben.
Ich möchte diese Hoffnung nicht mehr haben, jemanden fürs Leben gefunden zu haben, denn den Menschen gibt es nicht. Er ist nicht existent. Ich möchte nicht mehr so glücklich sein, dass es im Minutentakt aus mir platzt, denn der Preis, den man dafür zahlen muss - die Trauer nachdem die Beziehung geendet hat - ist mir zu hoch. Ich möchte für niemanden mehr viel zu viel Zeit auf der Autobahn verbringen, ich werde für niemanden mehr meine Wochenenden und meinen Urlaub opfern, ich werde mir für niemanden mehr eine viel zu hohe Handyrechnung einfangen. Ich werde mich niemandem mehr anpassen, denn ich bin gut, so wie ich bin. Ich werde mir von niemandem mehr das Gegenteil sagen lassen oder mich mit Worten beschimpfen lassen die auf den anderen genausogut zutreffen. Ich werde niemanden mehr an mich ranlassen außer mich selbst, denn wenn es hart auf hart kommt liebe ich mich selbst immer noch am meisten. Mit all meinen Fehlern, mit all dem, was ich bin. Ich liebe mich selbst, ich brauche keinen der mir das eine Zeit lang vorheuchelt und sich dann kampflos und feige verpisst. Denn ich werde mich selbst niemals im Stich lassen, ich werde kämpfen für mein Glück bis an mein bitteres Ende. ALLEINE. Denn die Einsamkeit ist mein Freund geworden und Kälte regiert mein Herz. Alles was ich brauche ist meine GUTEN Freunde und mich selbst. Der Rest kann mich mal.

Friday, October 7, 2011

just a little unwell

Den ganzen Tag starre ich an die Decke
Schließe Freundschaften mit Schatten an meiner Wand
Die ganze Nacht über höre ich Stimmen die mir sagen
das ich doch ein wenig schlafen soll
Denn der morgige Tag könnte ja für etwas gut sein
Ich halte mich fest
Fühle mich als würde ich auf einen Zusammenbruch zusteuern
und ich weiss nicht warum

Aber ich bin nicht verrückt, ich fühle mich nur ein bisschen unwohl
Ich weiss, du kannst das grad nicht einschätzen
Aber bleib eine Weile und vielleicht
wirst du dann eine andere Seite von mir sehen
Ich bin nicht verrückt, ich bin nur ein bisschen beeinträchtig
Ich weiss dich interessiert das grad nicht
Aber früh genug wirst du an mich denken und
Daran wie ich mal ich selbst war


Ich führe Selbstgespräche in der Öffentlichkeit
Weiche den Blicken im Zug aus
Und ich weiss, ich weiss sie haben alle über mich geredet
Ich kann sie flüstern hören
Und deswegen denke ich das etwas mit mir nicht stimmen muss
Wegen der ganzen Stunden denke ich
Das ich irgendwie den Verstand verloren hab

Aber ich bin nicht verrückt, ich fühle mich nur ein bisschen unwohl
Ich weiss, du kannst das grad nicht einschätzen
Aber bleib eine Weile und vielleicht
wirst du dann eine andere Seite von mir sehen
Ich bin nicht verrückt, ich bin nur ein bisschen beeinträchtig
Ich weiss dich interessiert das grad nicht
Aber früh genug wirst du an mich denken und
Daran wie ich mal war

Ich habe im Schlaf geredet
Schon bald werden sie kommen um mich zu holen
ja, sie werden mich weg holen

Aber ich bin nicht verrückt, ich fühle mich nur ein bisschen unwohl
Ich weiss, du kannst das grad nicht einschätzen
Aber bleib eine Weile und vielleicht
wirst du dann eine andere Seite von mir sehen
Ich bin nicht verrückt, ich bin nur ein bisschen beeinträchtig
Ich weiss dich interessiert das grad nicht
Aber früh genug wirst du an mich denken und
Daran wie ich mal war

Ja, wie ich mal war
Wie ich mal war
Nun ja, ich fühle mich nur ein bisschen unwohl
Wie ich mal war
Wie ich mal war
Ich fühle mich nur ein bisschen unwohl

copyright by Matchbox 20

Wednesday, October 5, 2011

Gyaru-O

Gestern hatte ich eine sehr interessante und informative Unterhaltung mit Kyo über das Thema: männliche Gals. 

ich: Was ist ein "Gal" eigentlich?
Kyo: Gyaru ist die Ableitung von dem englischen wort "Gal". Das hat zu Baywatchzeiten sehr geboomt, weil Japanerinnen diese Frauen imitieren wollten. Mittlerweile orientieren sich die meisten jedoch an Europäern. Den Stil auszeichnen tun hauptsächlich die sogenannten Circle Lenses und die Frisuren. Die Frisuren sind das A und O!
ich:  Und das gibts auch für Männer?
Kyo:  Jap, die Frisuren sind vor allem bei "Gyaru-O", welches die männliche Version ist, sehr wichtig. "Gyaru-O" heißt nur so viel wie "Gyaru-Mann", dass "O" steht für das japanische Wort für Mann. Den Gyaru-O ging es in erster Linie darum, die Gyarus rumzukriegen, weshalb sie den Stil imitiert haben. Das hat aber SO geboomt das man nicht schnell genug einen Namen dafür gefunden hat. Deswegen "Gyaru-O". Gyaru-O imitieren sozusagen die "Surferboys"... aber mit einem japanischen Touch.
ich: Und wie sehn Gyaru-o's aus? Was sind da die Kennzeichen außer dass sie verdammt hübsch aussehn?
Kyo:  "Gyaru" und "Gal" sind nur Überbegriffe. Es gibt tausende Stilrichtungenm wie z.B Mamba, Yamamba, Hime Gyaru, etc.. Man muss einen Stil für sich finden.
ich: Wie kann man denn  Host-Boy-Stil von Gyaro-O's unterscheiden?
Kyo: Hosts tragen meistens schickere Sachen, wie Anzüge oder Hemden. Gyaru-O tragen T-Shirts, meistens sind sie bunt.
ich: Es ist also eigentlich alles erlaubt so lang man stylish aussieht und geile Haare hat?
Kyo: Ja, genau xD aber man muss auch auf den Kleidungsstil achten.
ich: Aber man muss sich nich auf einen Stil festlegen, oder?
Kyo: Nicht bedingt... aber die meisten tun es. Ich denke nicht, das ein Mamba schwarz tragen würde.
ich: Abschließende Worte?
Kyo: Es ist auf jeden Fall eine wirklich coole Subcultur.

Das fand ich auch, weswege ich euch dieses Gespräch nicht vorenthalten möchte! Wer Kyo's Blog verfolgen will, hier der Link: http://the-paradise-poison.blogspot.com/. Schaut doch mal vorbei!

Hier noch ein kurzer Überblick über die verschiedenen Stilrichtungen (für Großansicht Bild anklicken):

Mamba: braungebrannt, weißes Make Up
Hime (übersetzt: Prinzessin): die Übersetzung sagt eigentlich schon alles.


Yamamba (übersetzt: Berghexe): hässliche Mamba's
normale Gyaro-O's: bunt, "Surferboys"





Onii Kei Gyaru-O: rockig
Yankee: eigentlich ein Schimpfwort für Amerikaner, meist rüde, sind wie Biker (so in der Art)

Sunday, October 2, 2011

Mexxtreffen Oktober 2011 - Wir sind cool, wir tragen nachts Sonnenbrillen!

Nach langer Zeit (ca. ein Jahr) wagte ich es mal wieder aufs Mexx in München. Es war ein schönes Gefühl sich ganz "old school" mal wieder komplett selbst und allein zu stylen - wie in den alten Zeiten, als man für den Zug zur Con noch um drei Uhr nachts aufstand X|D. Im Cosplay an der Tanke wurde ich zwar etwas komisch begafft, dafür war der Sprit billig und so gings um kurz vor ein Uhr Mittags mit Mesut neben mir auf die Autobahn. Je näher man München kam, desto mehr Verkehr war und schon bald meldete mein Navi uns: fett Stau am Dreieck Holledau (also wie immer). Erstmal durch sämtliche Kuhkäffer (wo kräftig mit Kuhmist gedüngt worden war weswegen es von mir immer wieder mal ein "Oooah, Mesut, hast es wieder ned halten können?!" kam) den Stau umfahren und dann nach dem Dreieck wieder rauf auf die Autobahn, wo's trotzdem sich immer wieder mal gestaut hat aufgrund des immer selben Problems: unschlüssige Kurzurlauber die nicht wussten: Will ich jetz Richtung München oder doch lieber Richtung Salzburg? Ehrlich, wie dumm kann man sein? Das Autobahnschild sieht ein Blinder, so groß hängt das da.
ENDLICH waren wir dann in Eching bei lovely Ryu die ganz bezaubernd aussah mit den hochgesteckten Haaren und dem Kleid. Dort war erstmal dann Autowechsel angesagt (von nem Opel Corsa in nen fetten BMW) und dann gings nach München, wo es im Stadtinnern ähnlich aussah wie auf der Autobahn: Autos, Autos, Autos. Anscheinend hatte das schöne Wetter alle aus Bayern verleitet genau HEUTE auf die Wiesn zu fahren und sich ordentlich zu besaufen. Mesut platzte beinahe die Blase als wir schließlich dann doch am Mexx ankamen.
Und ich muss jetz mal ein ganz klares Statement abgeben: Was habt ihr gegen die kleinen Mexxler? Wir waren auch mal so. Wir hatten Spaß, wir haben einiges an Unsinn gelabert (damit wohl auch andre Leute genervt), wir waren laut, wir haben Dreck gemacht - es hat sich doch nichts verändert? Gut, die Szenen haben sich etwas verändert, es laufen jetzt jede Menge LARP'er, Cybers, Punks und Unzuordenbare rum die irgendwie nicht wirklich reinpassen, da es ja auf diesen Treffen EIGENTLICH um Japan und um Cosplay geht. Leider habe ich bei keiner der Gruppen gesehen dass diese angeregt über einen Manga diskutiert hätten, sonst wäre es okay dass derjenige Cyber XY, der z.B. One Piece mag, auf dem Mexx rumhängt. Aber so... LARP'er, die sich mit Äxten und Kinderschwertern gegenseitig die Köpfe einschlagen und alle um sich rum druch weitausgreifende Waffenbewegungen gefährden, Cybers die Emo-Like die Treppe blockieren und alle mit ihrer Musik belästigen, Punks die vor dem Aquarium rumlungern und eigtl nur zum Zigaretten schnorren da sind... MUSS das sein? Ich bin ein sehr offener und toleranter Mensch aber... diese Gruppen passen dort einfach nicht rein. Das wäre wie wenn ich in eine Gruppe Nazis spaziern würde und die Frage ob se mal n Euro für mich haben. Nur dass DIE vermutlich nich so tolerant wären.
Na ja gut, so viel dazu! Wir hatten einiges an Spaß und es gibt Nachwuchs! Nein, ich habe kein unehelichs Kind gezeugt, aber so ähnlich. Auf dem Münchner Mexx gibt es einen Nachwuchs-Reita-Cosplayer mit dem ich gestern gequatscht habe und in den ich große Hoffnungen setze. Es ist wirklich schön zu wissen, dass man doch nicht ausstirbt und dass die Tradition des J-Rock-Cosplays doch noch auch junge Leute anspricht. 
Aber weiter zum Tagesablauf: Kurz nach der Ankunft am Mexx machten wir uns auf zum traditionellen Sushi-Stand (Gott lief mir die Soße unterm Hakama, es war so wahnsinnig heiß!) während Ryu ihre weit angereiste Freundin vom HBF abholte. Zurück am Mexx futterten Mesut und ich dann auch unser Sushi (ich hatte die S2, wie immer, jeweils 6 Röllchen Thunfisch, Avocado (Liebe pur) und Lachs)). Nach ner Weile stießen "die Alten" zu uns: Sensu, R-U-K-I, Lain, Pet, Jesus und Co. Es war wirklich schön euch alle mal wieder zu sehen, mir war gar nicht bewusst wie sehr ich es vermisst habe einfach rauchend rumzusitzen und rumzuspacken. Ryu kam dann auch bald wieder mit ihrem "Angel of Berlin" (Gott, ihr zwei seid SO ein süßes Pärchen!) und Ruki und ich brachen auf zum Fotos machen. Es war einfach wieder mal GÖTTLICH die verstörten Blicke der Münchner zu sehen wenn man mit ausgestrecktem Zeigefinger stockstarr mitten auf der Straße für ein Foto posiert. Einen hätte es beinahe vom Fahrrad gehaun. Wieder zurück am Mexx wurde es beinahe Bierzeltmäßig (auf der Bierbank saßen wir eh schon den ganzen Tag). Mesut und ich sangen sehr zur Belustigung aller alle Strophen von "Einst ging ich am Strande der Donau entlang", danach gings weiter mit dem "nega che chalaga" von dem wir beide einen Ohrwurm hatten weils auf der Auto-CD war und wenig später, als es dunkel war, war es ganz aus und wir grölten uns zu Party-Musik die Stimme aus dem Hals. Nach einem sehr leidenschaftlich gesungenen "Koprolalie" (Schrei mich an, das find ich schön, ich werd ganz geil, von dem Gestöhn, sei pervers und sei obszön, wenn du vom ficken sprichst, ist das so schön) war es dann allerdings an der Zeit zu gehen. Ein Tag voller Spaß, flirt, Sonne und Unsinn ging zu Ende, auf der Heimfahrts-Autobahn war tote Hose weswegen ich mit 150 durchgebrettert bin und um 23 Uhr fiel ich todmüde in die Federn.
Fazit davon: Ich werde nie wieder eine Frau wie SIE finden und ich sollte DEFINITIV öfter aufs Mexx gehen.

Bildeindrücke:
Das Hitze-Cosplay of doom.

Rechts Rei, die mir einen Herzlolli mit "Ich hab dich lieb" geschenkt hat <3

v.l.: Ruki, Rei, Nine, Pet (die Ryu verdeckt) und Lain zu später Stunde

Mesut und Ruki am abspacken